Losung für Juli

Meine Seele dürstet nach Gott,
nach dem lebendigen Gott.
Psalm 42,3

Video: Friedenswort

KiGo

 
Rabe_Rafael.jpg

Neues von

Rabe Raffael
Schaut doch mal nach:

Gottesdienste/KiGO

 

Neuigkeiten

Aus dem Gemeindeleben

 

Deutschkurs

Wir starten ab dem 7. April immer donnerstags von 10 bis 11.30 Uhr mit einem Deutschkurs für ukrainische Flüchtlinge.
Der Kurs wird von pensionierten Lehrern ehrenamtlich gehalten. Anmeldungen bitte über das Gemeindebüro.

 



Krabbelgruppe

Für die Allerkleinsten wird unser Angebot nach Ostern erweitert. Wegen der großen Nachfrage bietet Julia Linnerth nun dienstags 2 Gruppen an: Von 8.45 bis 10.15 Uhr treffen sich Mütter, Väter oder Großeltern mit Kindern von 6 bis 12 Monaten und von 10.30 bis 12 Uhr sind Kinder ab einem Jahr mit Begleitung willkommen – wegen der Renovierungsarbeiten im Gemeindezentrum weiterhin im katholischen Pfarrheim. Bei Drucklegung waren beide Gruppen nahezu voll – Anfragen, auch für eine Warteliste, können aber gerne an Julia Linnerth gerichtet werden, Tel.: (0 21 61) 94 10 189.

 

 


Infos aus der Gemeinde:

Ein Buch über jüdische Familien in Randerath

Herr Dr. Hermann-Josef Paulißen aus Linnich hat mit akribischer Recherche, hohem Sachverstand und großem Engagement ein Buch über die jüdische Gemeinde Randerath und die zugehörigen Familien von Mitte des 17. bis Anfang des 20. Jahrhunderts verfasst und damit nicht nur einen interessanten Beitrag zur Heimatforschung geleistet, sondern – gerade im Jubiläumsjahr ‚1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland‘ – den Blick darauf gelenkt, dass auch in den Dörfern unserer Gemeinde jüdische Menschen dazugehörten, bis der Holocaust dem ein schreckliches Ende bereitete. Gerade in Zeiten eines wieder aufkeimenden Antisemitismusses tut Erinnern not. Interessierte können das Buch über unser Gemeindebüro kostenlos erhalten, solange der Vorrat reicht.

 

Randerath_Juden-Buch2.jpg

 


 

Hochwasser in Randerath   

Randerath_Flut_Titelbild.jpg

   

Die Hochwasserkatastrophe im Juli hat auch unsere Gemeinde getroffen – insbesondere Randerath, aber auch weitere Dörfer. Gott sei Dank hat niemand hier sein Leben verloren. Kurzfristig konnten wir mit mehreren tausend Euro aus unserer Diakonie, spontanen Spenden und kirchenkreislicher Unterstützung Betroffenen in akuter finanzieller Bedrängnis helfen und können dies auch weiterhin tun.

Selbst sind wir allerdings auch betroffen: Das Wasser hat nicht nur den Keller des Jugendheims bis über die Decke geflutet und alles Inventar vernichtet, sondern auch bis auf Kirche und Jugendheim alle Räume des Erdgeschosses des Gemeindezentrums. Da das Wasser mit Öl und Fäkalien vermischt war, sind alle Böden und zum Teil auch die Wände kontaminiert und die Räume können nicht mehr genutzt werden, bis eine umfangreiche Renovierung stattgefunden hat. Der Schaden beträgt nach erster Schätzung mehrere 100.000 € und es ist noch nicht sicher, ob unsere denkmalgeschützte Kirche „mit einem blauen Auge“ davongekommen ist.

Natürlich können wir einen Schaden in solcher Höhe nicht alleine stemmen. Wir hoffen auf Unterstützung von kirchlicher und staatlicher Seite sowie auf Spenden.

Wie groß die Hilfsbereitschaft ist, haben wir schon jetzt gemerkt. Beim Ausräumen des völlig verschmutzten Kellers haben viele Helfer*innen bis an ihre Grenzen und darüber hinaus gearbeitet.

Die katholische Kirchengemeinde hat uns ganz selbstverständlich die längerfristige Nutzung ihres Pfarrheims und – wenn nötig – auch ihrer Kirche zugesagt, in der wir dann gleich Ende August die letzte Konfirmation feiern konnten.

Haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende waren unermüdlich im Einsatz und sind es immer noch – Jessica Janssen, unsere Kirchmeisterin und ‚Hochwasser-Koordinatorin‘ und ihr Mann Martin seien besonders erwähnt.

Danke, danke, danke für all die Solidarität und Hilfe! Gott segne euch alle!

Wie es weitergeht? Wir werden sehen.
Im Vertrauen auf Gottes Hilfe und mit der Erfahrung einer großen Unterstützung werden wir – auch wenn es länger dauert – die Schäden beheben.

 


Abschiede

 

Drei Menschen verabschieden sich aus gesundheitlichen Gründen bzw. privaten Gründen aus ihrer aktiven ehrenamtlichen Arbeit:
Marion Hensen aus Dremmen und Leni Waldmann aus Lindern, die viele Jahre lang nicht nur Gemeindebriefe ausgetragen haben,
sondern vor allem als Mitarbeiterinnen unseres Besuchsdienstes in "ihren Dörfern" unserer Gemeindeglieder zum Geburtstag mit einem Gruß der Gemeinde besucht haben,
und Annette Kreisköther aus Dremmen, die mit der letzten Wahl ins Presbyterium gekommen ist.
Wir danken den dreien von Herzen für ihre engagierte Arbeit und wünschen
ihnen Gottes Segen für ihren weiteren Lebensweg.
Als interessierte Gemeindeglieder werden sie uns verbunden bleiben. Im Gottesdienst am 14. November werden wir ihnen unseren Dank aussprechen und die Nachfolger*innen
in ihr Amt einführen.

 


 

Gebete für dich! – Persönliche Fürbitten

Unser Gebetskreis bringt Ihre Anliegen gerne als stille Fürbitte vor Gott, wenn Sie uns diese über folgende E-mail zukommen lassen:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Vertraulichkeit ist selbtverständlich.

 


 

Rollstuhlrampe

Endlich haben wir zwei mobile Aluschienen, mit deren Hilfe Rollstuhlfahrer/innen problemlos über die Eingangsstufen in unsere Kirche kommen. Die Schienen sind zwar schnell und einfach aufgebaut, aber wenn es möglich ist, melden Sie den Bedarf im Vorfeld im Büro oder bei unserer Küsterin an.


„Mitarbeiterdank“

Im Herbst haben wir bisher wir mit einem schönen Abend mit Essen und Programm unseren Dank den vielen Menschen zum Ausdruck gebracht, die in unserer Gemeinde mitwirken. Leider ist dies in diesem Jahr wegen Corona so nicht möglich. Aber Danke zu sagen ist allemal angebracht: denen im Vorder- und im Hintergrund, den durchgehend und den im Besonderen Aktiven, den Haupt- und den Ehrenamtlichen, Danke! Ohne euch liefe in unserer Gemeinde nichts, mit euch spürt man, dass Gottes Geist wirkt. Gott schütze und behüte euch und erhalte euch eure Freude am Mittun an seiner Sache.


Besuche

Ja, sie finden wieder statt, wenn auch mit Einschränkungen. Die „Geburtstagskinder“ ab 70 wissen es bereits aus dem Glückwunschbrief, der den Büchlein beiliegt, die die Damen unseres Besuchsdienstes weiterhin verteilen: Wer gerne persönlich besucht werden möchte, gebe bitte im Gemeindebüro oder bei Pfarrerin Dickmann Bescheid. Das gilt insbesondere auch für Menschen in Altenheimen oder Krankenhäusern. Nein, wir haben sie nicht vergessen, aber wir wissen, dass sie den Schutz besonders brauchen.


Angebot für Männer

Für die Frauen in unserer Gemeinde ist hinsichtlich Gemeinsamkeit bestens gesorgt, wie die Zahl der Frauen-Veranstaltungen zeigen.
Für Männer gab es bislang kaum Angebote in der Gemeinde. Wir fanden es daher an der Zeit, diese Lücke zu schließen. Geredet haben wir schließlich schon oft davon – jetzt packen wir es an!

Deshalb wollen wir uns in einem Männer-Kreis treffen: alle Altersstufen, aus allen Berufen und mit unterschiedlichen Interessen – der Kreis ist offen, jeder Mann ist herzlich Willkommen.

Das zukünftige Programm soll bunt und abwechslungsreich werden – die Themen werden vorher von uns gemeinsam bestimmt.
Wir sind offen für „Themenabende mit Diskussion“, Ausflüge, Grillabende, „Männer in Action“ , „Einfach mal nur abhängen“ und vieles mehr.

Bei unserem ersten Treffen am 04. Mai sollen vor allem Ideen und Anregungen gesammelt werden, wie wir mit dem „Männertreff“ starten werden. Und wie es sich in einer Männerrunde so gehört, starten wir das gemütliche Beisammensein mit „männergerechten“ Speisen vom Grill und Getränken.

Wir freuen uns auf Euch!

IMG_6178.JPG

 

 

 

Infos aus der Gemeinde:

 

Gebete für dich! – Persönliche Fürbitten

Unser Gebetskreis bringt Ihre Anliegen gerne als stille Fürbitte vor Gott, wenn Sie uns diese über folgende E-mail zukommen lassen:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Vertraulichkeit ist selbtverständlich.

 


 

Neue Presbyterin Lara Schlömer

Mit der letzten Synode hat unsere Landeskirche (EKiR) einen Schwerpunkt auf das Thema „Jugend in der Kirche“ gelegt.
In diesem Zusammen
hang wurden alle rheinischen Presbyterien aufgefordert, mindestens einen Menschen bis 27 Jahre in ihren Kreis zu berufen.
Wir freuen uns, mit
Lara Schlömer aus Beeck ein neues (zusätzliches) Presbyteriumsmitglied gewonnen zu haben, das schon seit Jahren insbesondere in der Jugendarbeit unserer Gemeinde ehrenamtlich mitarbeitet und am Thema ‚Glauben und Gemeinde im Wandel‘ interessiert ist.

Mehr Infos finden Sie hier:

 


Abschied von Alexandra Rothe

Mit großem Bedauern haben wir zur Kenntnis genommen, dass Alexandra Rothe aus privaten und beruflichen Gründen unsere Krabbelgruppen nach dem Lockdown nicht mehr weiterführen kann. Dass sicher viele mit uns darüber traurig sind, zeigt, wie engagiert und gut Frau Rothe in den letzten Jahren viele Eltern und Kinder vor dem Besuch des Kindergartens begleitet hat. An dieser Stelle sei ihr von ganzem Herzen ein großer Dank ausgesprochen sowie die besten Wünsche und Gottes Segen für ihren weiteren Weg.
Wir würden uns freuen, wenn wir wieder eine geeignete Leitung für unsere Krabbelgruppe finden. Nähere Informationen über Qualifikation, Umfang und Honorar erfragen Sie bitte über Pfarrerin Dickmann.


Rollstuhlrampe

Endlich haben wir zwei mobile Aluschienen, mit deren Hilfe Rollstuhlfahrer/innen problemlos über die Eingangsstufen in unsere Kirche kommen. Die Schienen sind zwar schnell und einfach aufgebaut, aber wenn es möglich ist, melden Sie den Bedarf im Vorfeld im Büro oder bei unserer Küsterin an.


 

Besuche

Ja, sie finden wieder statt, wenn auch mit Einschränkungen. Die „Geburtstagskinder“ ab 70 wissen es bereits aus dem Glückwunschbrief, der den Büchlein beiliegt, die die Damen unseres Besuchsdienstes weiterhin verteilen: Wer gerne persönlich besucht werden möchte, gebe bitte im Gemeindebüro oder bei Pfarrerin Dickmann Bescheid. Das gilt insbesondere auch für Menschen in Altenheimen oder Krankenhäusern. Nein, wir haben sie nicht vergessen, aber wir wissen, dass sie den Schutz besonders brauchen.


Angebot für Männer

Für die Frauen in unserer Gemeinde ist hinsichtlich Gemeinsamkeit bestens gesorgt, wie die Zahl der Frauen-Veranstaltungen zeigen.
Für Männer gab es bislang kaum Angebote in der Gemeinde. Wir fanden es daher an der Zeit, diese Lücke zu schließen. Geredet haben wir schließlich schon oft davon – jetzt packen wir es an!

Deshalb wollen wir uns in einem Männer-Kreis treffen: alle Altersstufen, aus allen Berufen und mit unterschiedlichen Interessen – der Kreis ist offen, jeder Mann ist herzlich Willkommen.

Das zukünftige Programm soll bunt und abwechslungsreich werden – die Themen werden vorher von uns gemeinsam bestimmt.
Wir sind offen für „Themenabende mit Diskussion“, Ausflüge, Grillabende, „Männer in Action“ , „Einfach mal nur abhängen“ und vieles mehr.

Bei unserem ersten Treffen am 04. Mai sollen vor allem Ideen und Anregungen gesammelt werden, wie wir mit dem „Männertreff“ starten werden. Und wie es sich in einer Männerrunde so gehört, starten wir das gemütliche Beisammensein mit „männergerechten“ Speisen vom Grill und Getränken.

Wir freuen uns auf Euch!

IMG_6178.JPG

                Frank & Thomas


Open Air-Pfingstgottesdienst

Am Pfingstmontag, den 6. Juni um 10 Uhr sind wir wie jedes Jahr wieder zu Gast im Haus
Wildenrath, um bei gutem Wetter im Innenhof, bei schlechtem in der Scheune Gottesdienst zu
feiern.
Wir freuen uns, dass unser regionaler Posaunenchor unter der Leitung von Wolfgang

Feuerlein die musikalische Gestaltung übernimmt.
Im Anschluss gibt es eine kleine Cafeteria
auf dem Hof.
Wer Lust, Wanderausrüstung und evtl. ein kleines Picknick dabei hat, ist eingeladen, dann
noch bei der ca. 2 – 2,5 stündigen gemeinsamen Wanderung dabei zu sein.
Übrigens: Mit diesem Gottesdienst beginnen wir auch wieder unseren Gemeindegesang –
auch in der Kirche dann – wer will – maskenfrei.

Wassenberg-Birgeler_Urwald-005.jpg

Kibita-Schöpfungsweg

Am Samstag, den 11. Juni startet endlich wieder unser Kindegottesdienst. Von 13.30 bis 17.30
Uhr sind wir mit Kigo-Rabe Raffael unterwegs.
Treffpunkt ist an der evangelischen Kirche.
Von dort aus gehen wir einen „Schöpfungsweg“,
das heißt, dass wir die biblische Geschichte
von der Erschaffung der Welt mit unseren Eindrücken
auf dem Weg durch Gottes schöne
Natur verbinden mit Spiel, Spaß und Gesang... und natürlich einem Picknick.
Darum braucht
ihr Schuhe zum Wandern, Kleidung entsprechend dem Wetter und einen Rucksack mit
Picknick-Bedarf.
Anmeldungen bitte ans Gemeindebüro bis zum 9. Juni.

 

 Randerath_Kibita.jpg

Freizeiten 2022

Noch Plätze frei – Jugendfreizeit

Vom 23. Juli bis zum 6. August können 12- bis 16jährige Jungen und Mädchen eine tolle Zeit im Bergischen Land verbringen.
Tatsächlich konnten wir durch eine Sonderförderung den All in-Preis auf 375 Euro senken.
Auch hierzu gibt es Infos und Anmeldeflyer im Gemeindebüro.

Screenshot_2022-06-01_174107.jpg

Jugendarbeit

Seit einigen Wochen hat ja nicht nur der Kindertreff „Spielefieber“ freitags von 16 bis 18 Uhr
ein abwechslungsreiches Programm, sondern auch unser Jugendtreff für Leute ab 12 Jahren,
sonntags von 17 bis 19.30 Uhr.

Und das erwartet euch im Juni/Juli:

5.6. Kreativ: Fotos
12.6. Sport: Taekwondo
19.6. Spiele
26.6. Kochen: Crepes
3.7. Chillen
10.7. Kreativ: Windlichter gestalten
17.7. Sport: Wasserspiele

 

Der Wechsel ist vollzogen

In einem fröhlichen schönen Gottesdienst – ein besonderer Dank geht an Jule, Maria und
Georg für den Gesang! – haben wir Edith Ludwig einen Segen für ihren Ruhestand
zugesprochen und Nicole Franken in der Nachfolge im Gemeindebüro willkommen geheißen.
Schön, dass viele gekommen waren und auch beim anschließenden Empfang noch geblieben
sind – vor allem um sich auch persönlich von Edith Ludwig zu verabschieden und sich für
ihre herzliche und geduldige Art zu bedanken, die sie jedem und jeder mit gleich welchem
Anliegen entgegengebracht hat.
Wenn es beim Neustart im Gemeindebüro anfangs hier und
da etwas „ruckelt“, bitten wir um Verständnis.
Frau Franken hat mit der Einarbeitung eine
„Mammutaufgabe“ übernommen, die sie mit großem Engagement angeht.

Angebot und Nachfrage

Die Schultankstelle
Nach den Schulferien brauchen viele Kinder und Jugendliche wieder neues Material:
Taschen, Mappen, Beutel, Stifte, Bücher, Hefte und, und, und. Manche Familien sind dadurch
finanziell sehr belastet - zumal, wenn mehrere Kinder auszustatten sind.
Wir helfen schnell und unbürokratisch mit Materialien oder Einkaufsgutscheinen aus. Man
kann uns direkt über das Gemeindebüro oder Pfarrerin Dickmann ansprechen. Schüler/innen
der Grundschule Randerath auch über die Schule selbst unter dem Stichwort
„Schultankstelle“.

Deutschkurs für Ukraine-Flüchtlinge
In fast allen Dörfern leben inzwischen Menschen, die vor dem furchtbaren Kriegsgeschehen
in der Ukraine geflohen sind. Wir bieten einen Deutschkurs jeweils donnerstags von 10 bis
11.30 Uhr im katholischen Pfarrheim an. Dorothee Watermeyer und Angela Herberg leiten
diesen ehrenamtlich. Da die Plätze begrenzt sind, bitten wir bei Interesse um vorherige

Anfrage. Falls Sie ukrainische Flüchtlinge in der eigenen Nachbarschaft kennen, die Hilfe
brauchen, wenden Sie sich bitte an Pfarrerin Dickmann. Die Stadt, sowie die katholischen und
evangelischen Gemeinden arbeiten hier eng zusammen.

Möbel für ukrainische Flüchtlinge
Viele Flüchtlinge sind auch hier zunächst in Erstaufnahmestätten untergebracht. Das ist
natürlich keine Dauerlösung. Privates Wohnen ist immer besser. Aber meist werden
Wohnungen unmöbliert angeboten. Die Flüchtlingsbetreuungen der Städte kümmern sich
auch darum. In diesem Zusammenhang hat Herr Paulus, der diese Aufgabe für die Stadt
Heinsberg übernimmt, uns um Mithilfe gebeten. Wer also gut erhaltene Möbel abzugeben hat,
kann sich gerne im Gemeindebüro melden. Wir leiten dies dann weiter. Von der Stadt werden
die Möbel gesichtet und auch abgeholt.
Natürlich leiten wir auch Wohnraumangebote gerne weiter.