Drucken

 

  Losung für Oktober


 Suchet der Stadt Bestes und betet für sie zum Herrn; denn wenn´s ihr wohlget, so geht´s euch auch wohl.

Jeremia 29,7

 

( Andacht aus dem neuen Gemeindebrief "Regenbogen" ab Oktober )

Liebe Gemeindeglieder in Randerath und Linnich!

Sie halten nun zum ersten Mal den neuen Gemeindebrief unserer beiden Kirchengemeinden in Ihren Händen. Er heißt „Regenbogen“ und verbindet alles Wichtige, Wissenswerte und Erzählenswerte aus unserem Gemeindeleben zwischen seinen Umschlagseiten.

Ein Regenbogen… erdennah und himmelweit.

Mit beiden Enden steht er fest auf dem Boden und spannt sich weit in den Himmel aus.

Gottes bunte Handschrift auf himmelblau, verbunden mit seinem Versprechen:

„Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht. Meinen Bogen habe ich in die Wolken gesetzt, der soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und der Erde.“

(aus 1. Mose 8 und 9)

Seit alters her ist der Regenbogen ein biblisches Symbol für die niemals abreißende Verbindung zwischen Gott und seinen geliebten Geschöpfen.

Er ist auch ein Zeichen für den Neuanfang nach schweren Zeiten.

Wie gut tut es – gerade in Zeiten wie diesen – dieses Himmelszeichen vor Augen zu haben.

Aus dem Gemeindebief „regio-bogen“ wurde nun der „Regenbogen“.

Neu – Linnich und Randerath nunmehr ohne Aldenhoven – und doch bekannt.

„Regenbogen“ - das steht für die Verbindung zwischen Gott und Welt.

Das steht für die Verbindung zwischen zwei Nachbargemeinden, die eine gemeinsame Geschichte teilen.

Doch ist das nicht exklusiv gemeint, denn natürlich gibt es auch die Verbindung zu den anderen Nachbargemeinden unserer Region, die wir selbstverständlich auch weiterhin mit Leben füllen wollen. Die nunmehr getrennten Gemeindebriefe eröffnen die Chance, den unterschiedlichen Bedürfnissen der einzelnen Gemeinden mehr Raum zu geben.

Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Lektüre!

Es grüßen herzlich,

Pfarrerin Beate Dickmann und Pfarrerin Wiebke Harbeck

 

Wir laden ganz herzlich zu unseren gottesdienstlichen

Angeboten in Corona-Zeiten ein!

Weiterhin feiern wir Gottesdienst unter Corona-Bedingungen:
mit Teilnehmerliste, ohne Gemeindegesang, auf Abstand, mit Maske beim Ein- und Ausgang.

Gerne können Sie spontan kommen, wenn Ihnen eine Voranmeldung im Gemeindebüro nicht möglich war. Nur in Ausnahmefällen dürfte die Kirche schon voll besetzt sein.


Auf das Abendmahl werden wir bis auf weiteres verzichten.
Taufen werden als Sondergottesdienst gefeiert.

 

Wie bisher können Menschen mit Hörproblemen einen Kopfhörer erhalten.
Bitte fragen Sie danach.

 

Rollstuhlfahrer/innen können über mobile Auffahrschienen in den Kirchenraum gelangen. Bitte geben Sie dies bei der Anmeldung an.

 

Nach dem Gottesdienst bieten wir bei trockenem Wetter einen „Stehkaffee“ im Innenhof an.

Infos aus der Gemeinde:

 

„Mitarbeiterdank“

Im Herbst haben wir bisher wir mit einem schönen Abend mit Essen und Programm unseren Dank den vielen Menschen zum Ausdruck gebracht, die in unserer Gemeinde mitwirken. Leider ist dies in diesem Jahr wegen Corona so nicht möglich. Aber Danke zu sagen ist allemal angebracht: denen im Vorder- und im Hintergrund, den durchgehend und den im Besonderen Aktiven, den Haupt- und den Ehrenamtlichen, Danke! Ohne euch liefe in unserer Gemeinde nichts, mit euch spürt man, dass Gottes Geist wirkt. Gott schütze und behüte euch und erhalte euch eure Freude am Mittun an seiner Sache.

 

Besuche

Ja, sie finden wieder statt, wenn auch mit Einschränkungen. Die „Geburtstagskinder“ ab 70 wissen es bereits aus dem Glückwunschbrief, der den Büchlein beiliegt, die die Damen unseres Besuchsdienstes weiterhin verteilen: Wer gerne persönlich besucht werden möchte, gebe bitte im Gemeindebüro oder bei Pfarrerin Dickmann Bescheid. Das gilt insbesondere auch für Menschen in Altenheimen oder Krankenhäusern. Nein, wir haben sie nicht vergessen, aber wir wissen, dass sie den Schutz besonders brauchen.

 

Rollstuhlrampe

Endlich haben wir zwei mobile Aluschienen, mit deren Hilfe Rollstuhlfahrer/innen problemlos über die Eingangsstufen in unsere Kirche kommen. Die Schienen sind zwar schnell und einfach aufgebaut, aber wenn es möglich ist, melden Sie den Bedarf im Vorfeld im Büro oder bei unserer Küsterin an.